Familienwanderung Bereich Kaltenbronn

2007

Mit einer weiteren Veranstaltung setzte die Abteilung „junge Familien“ des Sasbacher Schwarzwaldvereins in diesen Tagen tolle Akzente: Ziel war das Höhengebiet des Kaltenbronn – für die dreißigköpfige Wandergruppe um die Organisator Martin Großmann ein außergewöhnliches Erlebnis. Am Vormittag erfolgte die Anfahrt vom Lindenplatz aus zum Wald- und Wanderparkplatz „Schwarzmiß“- von dort aus ging es hinein in eines der schönsten Hochmoorgebiete, das zudem ja auch noch inmitten eines Naturschutzgebietes liegt. Dabei freute man sich, daß auch einige „Schnupper-Wanderer“ mit dabei waren, ebenso einige Mitglieder des Oberkircher Schwarzwaldvereins – selbst vier Hunde, diese allerdings recht gehorsame Begleiter- waren mit dabei, als man die Wanderpfade nahe der Paßhöhe zwischen Reichental und Wildbad betrat. Dabei wurde der Wanderweg überwiegend durch einen eigens ausgearbeiteten „Fragen-Katalog“ bestimmt, den zu bearbeiten in erster Linie den begeistert mitmachenden Kindern vorbehalten war. Zwischendurch wurde auch der Hohlohturm, der weite Ausblicke in alle Himmelsrichtungen zuließ, erklommen, auch die Fangnetze am Skihang konnte man gefahrlos inspizieren und letztlich wurden sogar die Sterne am Hotel noch zum Thema.

Für die jungen Wanderer geriet jedoch wenig später vor allem der Kindererlebnispfad, der den lustigen Namen „Trollenpfad“ trägt, zum alles bestimmenden Highligth: hier galt es, der Lösung des Fragenkataloges näher zu kommen, „versüßt“ wurden nicht all zuschweren Aufgaben durch die frisch von den Sträuchern und Büschen gepflückten Beerenfrüchte am Wegesrand. Imposant zeigte sich auch der Pfahl mit jenen Jahreszahlen, die sehr gut die Entstehung des Hochmoores über viele Jahrhunderte hinweg verdeutlichten.

Immer wieder bewegte sich die große Wandergruppe auf ganz unterschiedlichen Untergründen: mal auf Asphalt, mal über Schotter, oft über Gras. Auch aus Eisenbahnbohlen und aus Rundhölzern war ein Stück des Wanderweges gemacht, meist aber führte Martin Großmann seine Begleiter über weichen Waldboden.

Und so ganz nebenbei gab es auch drei Moorseen zu sehen: den Hohlohsee, den Wildsee und den Hornsee, die mit zur Einmaligkeit dieses Hochmoorgebietes, bei Naturfreunden auch als eines der größten Rotwildgebiete der gesamten Bundestrepublig bekannt, beitragen. Am Ende des auch von idealem Wanderwetter begleiteten Familientages „stand“ die Auflösung des Fragenkataloges wobei die Organisatoren natürlich auch die Gewinnern bekanntgeben konnten.