Der Hansjakobweg wurde zum Gedenken an den badischen Pfarrer und Landtagsabgeordneten Heinrich Hansjakob angelegt, der gegen Ende des 19. Jahrhunderts in der Illenau weilte. Der Weg folgt im Wesentlichen den Spaziergängen, die Pfarrer Hansjakob zu seinen befreundeten Berufskollegen in Oberachern, Pfarrer Albin Kern, und in Sasbach, Dekan Franz-Xaver Lender, führte. In Oberachern streift der Weg – von der Illenau durch den Eichelgarten herkommend – das Wasserreservoir Illenau mit dem Heldenhain-Gedenkstein, die Antoniuskapelle und die Pfarrkirche „St. Stefan“.

Hansjakob-Weg

Vom 6. Januar, dem Fest der Hl. Drei Könige, bis Ostermontag, 26. März 1894, war der Pfarrer und Volksschriftsteller Dr. Heinrich Hansjakop als Patient in der Heil- und Pflegeanstalt Illenau. In seinem Buch „Aus kranken Tagen“ schrieb er auch über seine Besuche bei Prälat Dr. Franz Xaver Lender in Sasbach und Pfarrer Albin Kern in Oberachern:

… Die Furcht, beim einst so geliebten Alleinsein meiner Schwermuth und meinen Zwangsvor-stellungen ganz überlassen zu sein, nötigte mir die Energie auf, Menschen aufzusuchen, um mich zu vergessen. Drum war ich heute bei meinen zwei nächsten außerhalb des Hauses wohnenden geistlichen Nachbarn in Sasbach und Oberachern.

… Freund Lender ist in meiner derzeitigen Lage der rechte Mann für mich. … Er hat ein warmes Herz voll wahren Mitleids … und er hat auch manch Wort aufrichtigen Trostes zu mir gesprochen. … Ich war an diesem Morgen bei ihm.

… Am Nachmittag wanderte ich zum Pfarrer Albin Kern. … Er wusste bereits von meiner Ankunft in Illenau und bot sich an, jederzeit, wenn nicht außerordentlicher Dienst ihn hindere, mich am Nachmittag zu begleiten.

… Ich beschloss nun, morgens, wenn immer das Wetter es dulde, zu Lender und am Nachmittag zum Pfarrer von Oberachern zu gehen, um nie mehr allein zu sein, als auf der Wegstrecke, welche zu beiden führt.

Die Wege, die Hansjakob fast täglich ging, sind bekannt. Er beschrieb sie in seinem Buch und berichtete über interessante Begegnungen und über seine Gedanken, die er sich darüber machte.

Deshalb wurde zusammen mit der Stadtverwaltung Achern, dem Heimat- und Verschönerungsverein Oberachern, dem Verein für Heimatgeschichte Sasbach und der Gemeinde Sasbach diese Wege ausgeschildert und im Bereich Oberachern teilweise neu angelegt.

Wir wollen damit die Erinnerung an diesen beliebten und bekannten Volksschriftsteller und seine enge Bindung an die Illenau und an unsere Region wach halten.

Quelle: Forum Illenau