Kandel Höhenweg Etappe 1 + 2

Ein neues Projekt ging an den Start, der „Kandel Höhenweg“ von Oberkirch nach Freiburg.

Zu den ersten beiden Etappen, von Oberkirch nach Gengenbach und von Gengenbach zu den Höhenhäusern waren 13 Teilnehmer gemeldet, die meisten waren mit dem Wanderführer Albert Bohnert in den letzten jahren schon auf dem Westweg unterwegs so dass es von Anfang an viel zu erzählen gab. Der Startpunkt zu dieser Wanderung war in Oberkirch am Bahnhof zunächst ander Rench entlang dann über Albersbach hoch vorbei an der Berglehütte mit immer wieder herlichen Ausblicken ins Renchtal. Als die Wandergruppe an einem Schnapsbrunnen vorbei kamsagte der Madlinger Klaus, oh da unten wohnt meine Schwägerin die haben eine Schnaps und Likörprobierstube. Es waren nicht alle begeistert dass wir schon am vormittag auf eine so ausßergewöhliche Raststation geführt wurden. Aber man muss die Gelegeneit beim Schopf packen wenn sie gerade auf dem Weg liegt. Da wir aber an diesem Tag noch bis Gengenbach kommen mussten führte uns der Weg weiter zu Ofenlochhütte, ein toller Vesperplatz mit schönem Ausblick der von Oberkircher Schwarzwaldverein hergerichtet und gepflegt wird.   Frisch gestärkt führt der Kandel Höhenweg weiter bergauf bis zum Moosturm, der  dank dm Sturm Lothar einen wunderschönen Ausblick in die Umgebung gewährt. Nach kurzer Rast geht’s dann weiter zum Lothardenkmal, acuh hier loht es sich nochmals den Ausblick in die kleine Steitentäler zu genießen.

Un von nun an gings bergab, Gengenbach entgegen. Nach ca. 26 Km hatten wir unser  Tagesziel erreicht, da wir in 2 verschienden Hotels untergebracht waren, trafen wir uns nach kurzem frischmachen im Gasthaus Winzerstube zum Abendessen.  Nach einem guten Essen und ein paar Gläser Bier hatten fast alle die nötige Bettschwere erreicht.

Treffpunkt war am nächsten Morgen um 8,15 Uhr zum Start der 2. Etappe zu den Höhenhäusern. Vor uns lagen 28 km und rund 1000 Höhenmeter, nichts für Weicheier mit gutem Tempo sterteten wir an diesem Tag, alle hatten gut gefrühstückt so dass wir die 8 Km zur  Guttahütte trotz steilem Anstieg deutlich unter zwei Steunden erreicht hatten und somit schon den Sonntagmorgenfrühschoppen zu uns nehmen konnten. Weiter gings über die Burg Hohengerodlseck Richtung Sodhof der nach ca. 17 Km um 12,00 Uhr passend zur Mittagszeit erreicht war. Nun konnten wir eine großzügige Mittagspause einlegen, bevor wir über den hinteren Geisberg, vorbei an der Robertskapelle nach ca. 28 km unser Ziel die Höhenhäuser erreicht hatten.  Es war eine sehr schöne aber auch sehr anstrengende Wanderung. Da wir gut in der Zeit lagen konnten alle noch ein erfrischendes Getränk im Gasthaus zu sich nehmen, vevor uns ein Kleinbus abholte und zum Banhof nach Denzlingen gebracht hat.

Im nächsten Jahr werden die drei restlichen Etappen bis Freiburg erwandert.     

Albert Bohnert