Wandern

… unsere große Leidenschaft

»Laufen ist eines der ersten Dinge die ein Kind tun möchte und eines der Dinge, die man am schwersten aufgeben will. Laufen ist eine Bewegung die keine Turnhalle braucht. Es ist ein medizinisches Rezept ohne Medikament, es ist eine Gewichtskontrolle ohne Diät und eine Kosmetik , die man nicht chemisch beschreiben kann. Es ist ein Schlafmittel ohne Tablette, eine Psychotherapie ohne Analyse und ein Ferientag der fast nichts kostet. Außerdem trägt Wandern nicht zur Umweltverschmutzung bei, verbraucht fast keine Rohstoffe und ist hocheffektiv. Wandern ist bequem, es braucht meist keine besondere Ausrüstung. Es reguliert sich von selbst und ist kaum verletzungsträchtig. .. Laufen ist so natürlich wie Atmen.«

Deutsche Übersetzung aus: Aaron Sussman & Ruth Goode. „The Magic of Walking“ 1967

»Was ich nicht erlernt habe, das habe ich erwandert.«

Johann Wolfgang von Goethe

»Der Sinn des Reisens ist, an ein Ziel zu kommen, der Sinn des Wanderns, unterwegs zu sein.«

Wilhelm von Humboldt

… oder:

»Wandern ist Gehen in der Landschaft. Dabei handelt es sich um eine Freizeitaktivität mit unterschiedlich starker körperlicher Anforderung, die sowohl das mentale wie physische Wohlbefinden fördert. Charakteristisch für eine Wanderung sind:

  • eine Dauer von mehr als einer Stunde,
  • eine entsprechende Planung,
  • Nutzung spezifischer Infrastruktur sowie
  • eine angepasste Ausrüstung«

So definiert der Deutsche Wanderverband in seiner Grundlagenuntersuchung über das Wandern den Begriff Wandern.

Das Wandern zählt zu den Hauptaufgaben des Schwarzwaldvereins. Jedes Jahr erstellen die teilweise zertifizierten Wanderführer unserer Ortsgruppe einen Veranstaltungskalender mit vielen Wandervorschlägen. Das Angebot reicht von Wanderungen in der näheren Umgebung von Sasbach,  daheim im Schwarzwald bis hin zu Touren in andere interessante Wandergebiete in Deutschland und im benachbarten Ausland. Angeboten werden Wanderungen die oft nur wenige Kilometer lang sind bis hin zu größeren und sportlichen Touren wobei auch mal eine reine Gehzeit von 7 bis 8 Stunden erreicht wird. Auch Mehrtageswanderungen und Themenwanderungen über verschiedene Sachgebiete werden angeboten. So soll eine möglichst große  und breite Interessengemeinschaft angesprochen werden, das heißt es ist für jeden etwas dabei, egal ob alt oder jung oder mit mehr oder weniger Kondition oder den verschiedensten Interessen.

Über das Jahr gesehen, sind wir fast an jedem Wochenende unterwegs, um unsere schöne Heimat zu erkunden. Egal, ob man im Frühjahr, im Sommer, Herbst oder Winter unterwegs ist, jede Jahreszeit hat ihren eigenen Schönheiten. So erübrigt sich die Frage, nach der idealen und schönsten Wanderzeit, jeder echte Wanderer wird zu jeder Jahreszeit etwas finden, was den Reiz einer Wanderung ausmacht, selbst wenn das Wetter mal nicht mitspielt. Dann  ist es immer noch das „Allerlei am Wegesrand“ welches das Interesse des Wanderers weckt.

Eine kleine Auswahl von Wandergebieten in unserer näheren und weiteren Umgebung soll hier vorgestellt werden und Lust auf mehr machen.

Wandern in der Heimat

Nordschwarzwald

Sehr beliebt sind Wanderungen im heimischen Höhengebiet um und über unseren Hausberg, die Hornisgrinde, im Renchtal und im Badener Rebland. Bei Touren im Murg – Enz-und Nagoldtal oder bei Freudenstadt kann man die Vielgestaltigkeit und Schönheit unserer Heimat kennen und schätzen lernen. Hier, in den unendlichen Wäldern des Nordschwarzwaldes betrieben in alter Zeit die Köhler, Harzer und Glasmacher ihr oft anstrengendes Gewerbe. Viele Flurnamen wie Glashütte oder Kohlplatz zeugen noch heute davon.

Das Renchtal mit seinen Mineralquellen und Bädern wurde schon in früherer Zeit gerne von hohen Herrschaften besucht. Aber auch die reizvolle Landschaft ist ein nicht zu verachtendes Aushängeschild. Einige zertifizierte Qualitätswanderwege zeugen davon.

Natürlich muss man auch die wohl bekannteste Stadt in unserer Gegend, nämlich Baden-Baden erwähnen. Bei Stadtführungen und Wanderungen in und um Baden-Baden zeigt sich dem Besucher der südländische Flair der Stadt, den schon die Römer zu schätzen wussten.

Aber auch Wanderungen in allernächster Nähe, wie im Sasbach- und im Laufbachtal oder im benachbarten Achertal haben zu jeder Jahreszeit ihren besonderen Reiz.

Mittlerer Schwarzwald

Beim Höhenwirt ließ ich halten und betrachtete vom Wagen aus die Welt. Was man vom Höhenwirtshaus schaut ist mir das liebste Stück Erde in der Nähe von Hasle, ja vom ganzen Schwarzwald. Hier ein wetterfestes Häuslein haben und wohnen zu dürfen bis zum letzten Lebenstag, wäre eine Seligkeit. Dann am hellen Morgen durch den Rotzelwald hinüberwandern auf den Hünersedel und trunkene Blicke tun in die weite Gotteswelt, über die Hallen schreiten und hinabschauen zum nebelverschleierten Münster von Straßburg, am Sonntag beim Höhenwirt sitzen ….

So schrieb der Schwarzwälder Volksschriftsteller Heinrich Hansjakob aus Haslach um die Jahrhundertwende. Und wie recht er doch hat: es ist hier und an vielen anderen Stellen im Mittleren Schwarzwald wirklich verlockend schön, ein erstklassiges Wandergebiet. Felder, Wiesen und Weideflächen wechseln sich ab mit Wäldern verschiedenster Art. Auch Erika, Stechpalmen und die herrliche Ginsterblüte im Juni sind hier zu finden. In den Ortschaften und Tälern stehen noch stattliche Bauernhöfe und vielerorts werden noch die alten überlieferten bäuerlichen Traditionen gepflegt, seien es Brauchtum, Trachten oder Kirchenfeste. Als besonders erwandernswert gilt das Kinzigtal mit seinen Seitentälern wie Harmersbach-, Wolf- oder Gutachtal, oder die Höhen bei St. Georgen, Schonach, Furtwangen, St. Märgen und St. Peter oder Wanderungen durch das Schutter-, Elz-, und Simonswäldertal bis hin zum Schwarzwaldrandgebiet zwischen Emmendingen und Offenburg.

Nicht vergessen werden sollen auch die Weitwanderwege wie der Kandelweg, der Querweg Lahr – Rottweil, der große Hansjakobweg und der Jakobuspilgerweg von Lossburg nach Schutterwald.

Südschwarzwald

Der Südschwarzwald ist geprägt durch Waldwirtschaft, Hochweiden, Fremdenverkehr und den Wintersport. Durch seine Höhe bis fast 1500m entstand eine subalpine Vegetation.

Besonders im Gebiet von Feldberg, Herzogenhorn und Belchen sind viele botanische Raritäten, Überbleibsel aus der letzten Eiszeit, zu bewundern. Auch einige scheue Gämsen sind hier heimisch geworden. Weitere Höhepunkte sind aussichtsreiche Bilderbuch-Almwiesen welche zum Schauen und Rasten einladen. Schmale Bergpfade schlängeln sich durch die Matten, umstanden von uralten, windzerzausten Wetterbuchen, die dem ganzen einen ehrwürdigen Rahmen geben. Ein weiterer Höhepunkt sind Exkursionen in die Wutachschlucht.

Nicht nur die landschaftliche Schönheit, sondern auch ihre reichhaltige Flora und einzigartige Fauna zeugen von den Wundern der Schöpfung. Oder ist es vielleicht nicht etwas wunderbares, dass von 2800 höheren Pflanzen, die in Mitteleuropa vorkommen allein 1200 hier auf diesem schmalen Streifen vorkommen.

Markgräfler Land und Kaiserstuhl

Eingebettet zwischen dem Westrand des Schwarzwaldes und der fruchtbaren Rheinebene, inmitten vieler kleiner Täler und Auen verstecken sich die reizvollen Winzerdörfchen und mittelalterlichen Städtchen des Markgräflerlandes.

Hintergrund sind die dunkelgrünen Berge des Schwarzwaldes, der sich langsam nach Osten aus dem Markgräflerland erhebt und so den notwendigen Kontrast schafft.

Unterwegs auf dem Markgräfler Wiiwägli, vom Blauen über Schloss Bürgeln nach Kandern oder auch entlang des Badenweiler-Tales nach Zunzingen, lernt man diese herrliche Gegend, die auch „Toskana Deutschlands“ genannt wird, kennen.

Auch Wanderungen am Kaiserstuhl mit seiner teils mediterranen Vegetation sind immer wieder ein Genuss. Eine Wanderung hier am Kaiserstuhl, meist im Frühjahr, wenn die Obstbäume blühen und die Küchenschellen den Badberg mit ihrer blauen Blütenpracht verzaubern, ist immer etwas Besonderes.

Wandern im Hochgebirge

Alpen

Seit der Vereinsgründung im Jahr 1976 werden von unserer Ortsgruppe alljährlich bis zu drei Alpenwanderungen durchgeführt. Gewandert wird  in den Bayerischen Alpen sowie in Italien, Österreich, der Schweiz und in Frankreich.

Viele Landschaftstypen gibt es in den Alpen. Naturforscher gliedern z.B. allein Südtirol in zweiundzwanzig verschiedene Landschaftstypen. In jedem dieser Gebiete findet man besondere klimatische Verhältnisse und Bedingungen und davon abhängig sind die unterschiedlichsten Pflanzen- und Tierartenbeheimatet. Wir treffen in den Alpen von der Talsohle über den Schluchtwald, Buchenwald, Föhrenwald, Tannenwald, Almwiesen bis in die Regionen oberhalb der Waldgrenze auf eine abwechslungsreiche Pflanzen- und Blumenpracht. Auch das Zusammentreffen verschiedener Landschaftsformen wie z.B. sanfte Wiesenflächen und Weideland bzw. Almwirtschaft mit ihren vielen Kräutern und Pflanzen sowie die bizarren Felsen geben den Alpen ihren besonderen Reiz. Als Beispiel sei die Seiser Alm mit dem Schlern genannt.So konnten die Wanderer unserer Ortsgruppe einige schöne Gebiete in den Alpen kennenlernen.

Bereits 1979 und 1981 wurden Ferienwanderwochen in Tannheimer Tal durchgeführt. In den Jahren 1983 und 1984 wurde 2 mal in Cortina d‘ Ampezzo in den Dolomiten Standquartier bezogen. Herrliche Wandertage in der Bergwelt der Dolomiten sind heute noch in bester Erinnerung. Auch zwei Wanderwochen mit Standquartier in Steinach am Brenner, an denen auch unsere Senioren teilnahmen, waren ein großer Erfolg.

Im Bregenzer Wald wurden 1994, 1995 und 1998 ebenfalls herrliche Wanderungen für Jung und Alt durchgeführt. Auch in diesem Jahr ist wieder ein Besuch im Bregenzer Wald vorgesehen.

Die meisten Wanderungen in den Alpen aber waren vier- oder fünftägige Touren von Hütte zu Hütte.
Allein Ortsvorsteher Albert Doll hat über 20 solcher Hüttenwanderungen in den verschiedensten Alpenregionen organisiert und geführt. Hierbei wurde auch zweimal unsere Partnergemeinde Mapello besucht und in den Bergamaskischen Alpen gewandert.

Im einzelnen wurden in folgenden Alpenregionen unter verschiedenen Wanderführern Bergwanderungen durchgeführt:

Allgäu, Wettersteingebirge, Karwendel, Chiemgauer Alpen, Montblancgebiet, Säntis, Berner Oberland, Wallis, Rätikon, Bregenzer Wald, Lechtaler,- Stubaier,- Oetztaler,- sowie  Zillertaler Alpen und  natürlich Südtirol.

Schauen Sie sich auch mal unsere „Tourenvorschläge“ im Hauptmenü an.

Die aktuellen Berichte zu unseren Wanderungen können Sie HIER nachlesen.