Wanderfahrt ins Elsass

17. Mai 2015

Am 17.05.2015 trafen sich 52 gutgelaunte Teilnehmer zu unserer Wanderfahrt ins Elsass. Nachdem Helmut (unser Busfahrer) sich vorgestellt hatte konnten wir pünktlich um 8 Uhr bei bestem Wanderwetter starten. Nach der Begrüßung (vor allem der zahlreichen Gäste) und Bekanntgabe des Tagesablaufs konnte jeder noch seinen Gedanken zu dieser frühen Morgenstunde nachhängen oder aber die ersten Sektkorken knallen lassen. Bald war unser erstes Ziel für den heutigen Tag in Sicht: der Odilienberg .

Er ist eines der bekanntesten Ausflugsziele und gleichzeitig der meist besuchteste Wallfahrtsort im Elsass. Hauptanziehungspunkt ist das Kloster, das im 7. Jahrhundert von Odilia (Schutzpatronin des Elsass) gegründet wurde. Der Odilienberg war schon vor der Klostergründung ein zentraler Flucht- und Kultort und seit prähistorischer Zeit besiedelt. Er wird von der 10 km langen Mur Paien  (Heidenmauer) umgeben.

Nach der Ankunft am Odilienberg hatte jeder Gelegenheit das Kloster zu erkunden,bevor sich die 53-köpfige Wanderschar (auch Busfahrer Helmut durfte mitwandern) in Bewegung setzte. Vom Odilienberg aus gingen wir entlang der Heidenmauer zum Männelstein, einem Aussichtsfelsen (bei klarem Wetter mit Blick zur Hornisgrinde). Nach kurzer Trinkpause ging es weiter zum Kiosk Jadelot. Dort wurde dann Mittagspause gemacht. Schwierige Entscheidungen standen an: Schnaps oder Likör, lange Wanderung mit Thomas oder kürzere Tour mit Marina? Schließlich konnte Thomas 23 Wanderer überzeugen und man machte sich auf den 17 km langen Weg nach Bernardville. Vom Kiosk Jadelot ging es bergab Richtung Holzplatz und weiter steil bergauf zum Hungerplatz (Zwischenstopp in der Ferme du Hungerplatz wegen drohender Unterhopfung). Weitere Stationen waren Burg Haut-Andlau (natürlich mit Besichtigung), Rocher St. Richarde (herrlicher Aussichtsfelsen mit Blick auf Andlau) und weiter zum Col du Crax. Dort wartete bereits unser einheimischer Wanderführer Andre auf uns. Zusammen mit Thomas führte er die muntere Wandergruppe nach Andlau (mit Kirchenbesichtigung).Nachdem man das schöne Vogesenstädtchen durchwandert hatte wurde es recht beschwerlich. Nach einem langen Anstieg (Teil des Jakobswegs) erreichten wir Bernardville, Ziel des heutigen Tages. Dort wurden wir schon von den restlichen Teilnehmern der Wanderfahrt erwartet. Marina konnte mit 28 Mitwanderern die ca. 10 km lange Strecke entlang der Heidenmauer erkunden, an der es viel zu entdecken gab. Wieder am Odilienberg angekommen, konnte man noch eine Kaffeepause einlegen oder noch einmal die schöne Aussicht genießen. Danach fuhren wir mit dem Bus nach Bernardville. Dort angekommen (Helmut hat den Bus am Ortseingang geparkt) war es nur noch ein kurzes Stück bis zum Weingut Geiger.

Nach kurzer Wartezeit trafen auch Thomas und Andre mit ihrer Truppe ein. Winzer Andre (auch Wanderführer) legte los mit der Weinprobe. Begleitend wurde aufgetischt: Schinken im Brotteig mit Salaten und Baguette. Bei so guter Verpflegung stieg rasch die Stimmung an und die Zeit verging wie im Flug. Marina bedankte sich noch bei  Elvira und Andre für die gute Bewirtung und überreichte Ihnen eine Weinflasche aus Schokolade als Dankeschön (vielleicht dürfen wir mal wieder kommen). Danach verabschiedeten wir uns und traten den Heimweg an. Viel zu kurz war die Heimfahrt (begleitet von lustigen Liedern). Gegen  20:30 Uhr erreichten wir wieder Sasbach und man war sich einig: es war ein schöner Tag.

 

 

Marina und Thomas Mayer

4.487 Kommentare

  1. I was having a lot of irritation, and I was not sure what to do. I gave it a some days until I went to last my doctor. So I went to drive him, and he only told me to inherit during the course of it. I was so grateful in the interest of that opinion because I realized that the professional medical community did not carefulness about me more than I sorrow about myself. Non-standard thusly, I did the investigate and I found the prescription to all of my desire here: buy cbd oil

  2. It is wholly fabulous that today I was looking inasmuch as something to give me a jolt of happiness. The outlandish gadget is that I set up it in the senior place. I was struggling to get shin-plasters to get my hire paid, and I could not somebody forbidden what to do. Some friends gave me a scattering unusual options, but I alleviate was not dedicated to those solutions. Anyhow, I at long last figured visible that I just needed to reserve a look at this website to work out all my problems: online payday loans

  3. It is a certain extent extraordinary that today I was looking for something to give me a jolt of happiness. The weird stuff is that I start it in the senior place. I was struggling to constitute money to get in touch with my charter out paid, and I could not idol entirely what to do. Some friends gave me a occasional special options, but I till was not dedicated to those solutions. No matter how, I irrevocably figured completely that I right-minded needed to reserve a look at this website to resolve all my problems: http://www.paydayloansonlinekey.com/